Dach Decken – ein Fall für den Fachmann

über mich
Durch den richtigen Bauunternehmer sein Traumhaus erhalten

Es ist schön, dass ihr in den Weiten des Internets meinen Blog gefunden habt. Er soll euch als Anregung und Inspiration dienen. Wenn man sich damit beschäftigt, ein eigenes Haus zu bauen, dann ist es wichtig, dass man mit dem richtigen Bauunternehmen zusammenarbeitet. Dieses muss auf die eigenen Wünsche und Vorstellungen eingehen, damit man das perfekte Eigenheim erhält. Als meine Familie und ich uns zum Hausbau entschlossen haben, war eine intensive Recherche im Vorfeld angesagt. Wir haben viele Angebote und Betriebe miteinander vergleichen, um den optimalen Anbieter zu finden. Als wir diesen hatten, lief der Bau schnell und unkompliziert ab. Auf was wir dabei geachtet haben und welche Kriterien wir hatten, erzähle ich euch hier.

Suche
Archiv

Dach Decken – ein Fall für den Fachmann

24 September 2019
 Kategorien: Dachdecker, Blog


Jedes Haus benötigt ein vernünftiges Dach. Nicht nur, damit die Bewohner darunter trocken bleiben. Nein, es ist die gesamte Bausubstanz, die geschützt werden soll. Damit das Dach auch eine lange Lebensdauer erhält, sind verschiedene Dinge zu beachten.

Wenn der Fachmann das Dach decken soll

Wer sich gerade mitten in der Bauplanung befindet, ist es wichtig, einen guten Dachdecker zu engagieren. Auch wenn viele Bauherren zu Beginn der Planung noch nicht viel über das Dach wissen, wird sich das Wissen darum täglich anhäufen. Wie sieht es beispielsweise mit der Neigung des Daches aus? Ein paar Grad mehr oder weniger scheinen beim regulären Spitzdach nichts auszumachen, so wird man denken. Doch ist genau das für die Raumgestaltung im Obergeschoss eines Hauses ganz wichtig. Je steiler das Dach gebaut wird, desto schmaler werden die sich darin befindlichen Räumen. Aber natürlich haben Zimmer mit einer Dachschräge, die altbewährten Mansardenzimmer, ja auch einen gewissen Charme, nicht wahr? Auch würde ein eventueller Stauraum sich vermindern, da natürlich der Dachboden bei einem steilen Spitzdach recht gering ausfällt. Wer also aufgrund eines fehlenden Kellerraumes großen Bedarf an Stauraum für Überflüssiges und Saisondekoration hat, sollte den Dachwinkel größer halten.

Der Dachüberstand

Es ist sehr modern, den Dachüberstand relativ gering zu halten. Irgendwie möchte heute niemand mehr unter dem Vordach sitzen und den Sonnenuntergang genießen. Dafür werden oftmals Wintergärten oder Terrassen mit und ohne Dach vorgesetzt. Doch was, wenn der Dachüberstand doch nach amerikanischem Vorbild die "Porge", also die integrierte Veranda, abdecken soll? Es sollte grundsätzlich zu dem Haus, also dem Grundriss, passen. Der versierte Dachdecker kann den Bauherren bestens beraten, welche Dachneigung für eine Porge notwendig ist und auf welche Weise das Dach decken, wie beispielsweise vom Deharde Dachdeckerei Meisterbetrieb durchgeführt, in diesem Moment möglich ist. Natürlich ist dies auch abhängig von der gewünschten Größe der Porge. Doch einmal ganz ehrlich: Ist es nicht ein wunderbarer Gedanke, nach dem Einzug die Abende im Schaukelstuhl auf der Veranda verbringen zu können und die Seele baumeln zu lassen?

Welche Dachschindeln sollen es sein?

Nicht in jedem Baugebiet kann die Farbe der Dachschindeln frei gewählt werden. Dies ist beim zuständigen Bauamt zu erfragen. Für gewöhnlich wird dies im Zweifelsfall konkret in der Baugenehmigung festgehalten.

Die Auswahl für die Dachschindeln hingegen ist eigentlich sehr groß. Was also soll es sein? Traditionell gebrannt? Lackiert? Oder gar die neuen Kunststoff-Schindeln? Ja, es ist kaum zu glauben, aber auch in diesem Bereich wird mittlerweile von der Tradition abgewichen und zu neuen Materialien gegriffen. Es wird gesagt, dass sie extrem robust sind und auch ebenso langlebig. Sie halten jeder Witterung stand, sodass sie eine günstige, wenn auch noch recht neue Alternative zu den herkömmlichen Schindeln sind.

Der versierte Dachdeckerbetrieb wird diesbezüglich eine gute Beratung leisten können.